Kazbegi – wir haben Russland gesehen!

Kazbegi ist das Zermatt von Georgien, es ist ein Touristenort in den Bergen und hat einen hohen Berg als Wahrzeichen. Anders als Zermatt gibt es in Georgien viel weniger Touristen und der Hausberg von Kazbegi, der Kazbek (5047 m), ist um einiges höher als das Matterhorn (4478m).

Von Tiflis fahren stündlich Marschrutkas (Minibus-Sammeltaxis) nach Kazbegi, entlang der Georgischen Heerstrasse von der Hauptstadt in Richtung Russland nördlich des grossen Kaukasus. Diese schöne Strecke wurde schon von verschiedenen Schriftstellern beschrieben (unter anderem Puschkin und Dumas).

Wir hatten irgendwo (wahrscheinlich im Internet) gelesen, dass man von Kazbegi aus in einem Tag zum Gergeti Gletscher am Kazbek wandern kann. Bisher hatten wir auf unserer Reise ja noch keinen Gletscher von Nahem gesehen. Die anstrengende Wanderung führte 1600m hinauf und wieder hinab auf 22 km längs verteilt. Der Gergeti Gletscher auf 3300 m war kalt und schwarz und die Sonne hat ganz schön runter gebrannt. Aber wir sind ja hart im Nehmen und kraxelten den Berg hoch und wieder runter. Im Nachhinein sind wir uns einig, dass es sich gelohnt hat, wir jedoch das nächste Mal am Abend vor solch einer Wanderung keinen selbstgebrannten Schnaps von einem liebenswürdigen slowenischen Pärchen trinken sollten. Die spektakulären Aussichten waren die zwei, drei Blasen an den Füssen wert und da wir nun Russland gesehen haben (der Gipfel des Kazbegi bildet die Grenze zu Russland), sind wir qualifiziert um Vizepräsidentschaftskandidaten in den USA zu werden.

Nebst der wunderschönen Berge bietet Kazbegi noch mehr. Nämlich befindet sich dort eine Quelle aus der Mineralwasser mit Kohlensäure sprudelt (daher “Sprudelwasser”). Da wir nach der Tortur Wanderung einen Tag Erholung benötigten, bot sich die Quelle als netter Ausflug an. Nach einer halben Stunde spazieren erreichten wir sie. Leider hatte jemand den Stöpsel aus dem Pool entfernt, sodass nichts daraus wurde im Mineralwasser zu bädelen.

Nun war es an der Zeit, wieder vorwärts zu kommen. Fertig heile Bergwelt und ab ans Meer,  Adieu Bergtourismus à la Zermatt und hallo Russischer Strandtourismus: Wir stiegen in die Marschrutka Richtung Batumi am Schwarzen Meer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.